Naturerlebnis tschiernock

Der Tschiernock ist bekannt als der Seebodner Hausberg und bietet für die ganze Familie, sowie für Jung und Alt, wunderbare Wanderrouten. 

 

Anreise: Von Seeboden aus nach Treffling und weiter die Tschiernock Panoramastraße (€ 7,- Maut, Stand: 2017).  Parkmöglichkeiten gibt es bei der Sommereggerhütte oder bei der Hansbauerhütte. Von dort kann auch die Wanderung gestartet werden. 

Touren

1 Jagasteig

Gehzeit: 20 min.

Dieser Steig wurde als Verbindung zwischen den Parkplätzen der Hansbauerhütte und der Sommereggerhütte errichtet. Als Spiel- und Raststation für Kinder haben Jäger einen Hochsitz gebaut.

 

2 Höhenrundwanderweg

Gehzeit: 2 Std. 30 min. ab ehemaliger Lift-Bergstation.

Südöstlich vom Tschiernockgipfel befinden sich die "Rabengruben", wo früher wahrscheinlich im Tagbau Eisenerz abgebaut worden war, das im Constantinhofen in Eisentratte verhüttet wurde. Auf einer Seehhöhe von ca. 2.000 m genießen Sie einen einzigartigen Blick auf die Täler und Bergwelt Kärntens. Der höchste Punkt dieser Gratwanderung ist der Hochpalfennock (2.108 m), auf dem von Schülern als völkerbindendes Zeichen ein Gipfelkreuz errichtet wurde. Am Wegkreuz Tschierwegernock stehen Sie hoch über dem Millstätter See. Auf Ihrer Weiterwanderung kommen Sie zur höchstgelegenen Trinkwasserquelle in der Sommereggeralm. Weiter gehts zur "Jagahüttn". Als aufmerksamer Beobachter können Sie hier oberhalb der Hütte Murmeltiere entdecken. Von hier aus gehts über saftige Almwiesen, neben friedlich weidenden Pferden und Kälbern hinab zur Sommereggerhütte.

 

3 Gamsbrünndlweg

Gehzeit: 90 min

Vom Parkplatz bei der Hansbauerhütte gehts mehrmalsdie Serpentinen querend aufwärts Richtung Tschiernock zum "Gamsbrunn" auf 1.860 m (höchstgelegene ganzjährig schüttende Quelle des Gebietes. - Gemsen und andere Wildtiere kommen im Winter hierher zum Wassertrinken). Nach einer kurzen Rast gehts weiter zum Gipfel des Tschiernock (2.088 m). Für den Namen "Tschiernock" gibt es verschiedene Deutungsversuche. Einmal soll der Name "Schürrnock" vom Erzschürfen hergeleitet worden sein, zum Anderen soll der Name "Tscharnock" aus dem Keltischen stammen. "Tscharre" war ein keltischer Kriegsgott und bedeutet der Kahlköpfige!

 

4 Naturpfad

Ein Weg der besonderen Art.

Gehzeit: 1 Std. 15 min. ab Sommereggerhütte.

Sie werden garantiert länger brauchen, denn es gibt viel zu sehen! Nach der "Sennerlärche" kommen Sie zu einem kleinen Teich mit besonderer Atmosphäre, die zu Verweilen einlädt. Überall entlang des Weges sehen Sie verschiedenste Baumgebilde, die zum Fantasieren anregen. Den leicht begehbaren Wanderweg säumen unterschiedlich gestaltete Wassertröge. Am Wendepunkt des Naturpfades kommen Sie in einen Lärchenwald. Hier sehen Sie, wie sich die rauhen Witterungseinflüsse im Herbst und Winter auf die Bäume auswirken (durch den Nordwind schräger Aufwuchs und gebrochene Äste). Die Größe und Kraft der Natur zeigt sich auch in der dort stehenden Jahrhunderte alten Fichte mit einem Stammumfang von 5,20  m und berechneten 20,09 fm Holz. Auf dem Rückweg sollten Sie beim Wegkreuz die gesammelten Eindrücke festigen.

 

Geübte Wanderer können von den Parkplätzen aus den Jagasteig, den Höhenrundwanderweg, den Gamsbrünndlweg und den Naturpfad in ca 5 Std. 30min. erleben. 

Alpe-Adria-Trail

Der Alpe-Adria-Trail verbindet die drei Regionen Kärnten, Slowenien und Friaul Julisch Venetien auf insgesamt 43 Etappen und circa 750 km. Der Weitwanderweg führt vom Fuße des höchsten Berges Österreichs, dem Großglockner, durch die schönsten Kärntner Berg‐ und Seegebiete und ohne große Umwege in die Nähe des Kreuzungspunktes der drei Länder Österreich, Italien, Slowenien und weiter bis zur Adria nach Muggia.



UNS GIBT'S AUCH AUF FACEBOOK

 Alpengasthof Sommeregger

Familie Erlacher

 

Am Tschiernock

Tel.: +43  4762 / 81238

E-Mail: info@sommereggeralm.at

 

 Öffnungszeiten

 Mai – Oktober